Energieexkursionen

Wie meistert man anderswo die neuen Herausforderungen in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz?

Unsere Fachexkursionen zu sehenswerten Einrichtungen oder energetischen Anlagen laden interessierte Vertreter aus Wirtschaft und Verwaltung zum Schnuppern ein und schenken neue Eindrücke. Lassen Sie sich elektrisieren!

 

Netzleitstelle Taucha | Juni 2016

Erneuerbare Energien in der Region zu erzeugen genügt nicht. Energie will über vorhandene und neue Netze auch zum Einsatzort transportiert werden. Das Lastmanagement stellt die Netzbetreiber jedoch vor große Herausforderungen. Die Seminarexkursion zur Netzleitstelle Taucha bot wesentliche Einblicke:

 

MITNETZ als größter Verteilnetzbetreiber Ostdeutschlands veranschaulichte die Anforderungen an die Stromnetze und die Auswirkungen der Energiewende. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in den Netzausbau und die Aufgaben der Netzleitstelle.


Programm & Vorträge

Zielgruppe
Städte, Gemeinden, Stadtwerke


Termin
Mittwoch, 29.06.2016

Ort
Netzleitstelle Taucha, 04329 Taucha

Solarwohnanlagen im Raum Chemnitz | Mai 2016

Auf einer Bustour (Seminarexkursion) unter dem Motto 'Heizen mit Sonnenwärme in der Altbausanierung' besichtigten die Teilnehmer Solarwohnanlagen im Raum Chemnitz.

Zuvor stellten Energieexperten unter anderem verschiedenste Einsatzmöglichkeiten für Solarthermie im kommunalen Bereich (auch Sanierung und Neubau) vor. Es luden ein: Bildungsinstitut Pscherer und Energieleitstelle des Landratsamtes


Zum Programm

Referenten
Experten der Energiebranche (FASA AG Chemnitz, Bildungsinstitut Pscherer, Landratsamt Vogtlandkreis - Energiebeauftragter)

 


Termin
Dienstag, 31. Mai 2016
Zielgruppe
Städte und Gemeinden (Bürgermeister, Bauamts- und Liegenschaftsleiter)

Elektrisch mobil: Die Stadtwerke Dresden | März 2014

Elektromobilität im kommunalen Einsatz. So lautete das Motto des Praxistages für kommunale Fachleute aus dem Vogtlandkreis und Westsachsen am 3. März 2014.

Ort des Geschehens war der Betriebshof der DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH.

Vertreter der DREWAG gaben praxisnah Erfahrungsberichte. Zu sehen gab es verschiedene technische Ausstattungen rund ums Thema Elektromobilität (Elektrofahrzeuge, Ladesäulen, KFZ-Schlüsselausgabe-/ -rückgabesystem).

 

Eingeladen hatte die
Energieleitstelle des Landratsamtes Vogtlandkreis und das Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH

 

Holz regional verwerten | Okt 2013

Das Vogtland bietet großzügig Potenzial und Möglichkeiten, Landschaftspflegematerial zu verwerten. Ziele der Seminarexkursion unter dem Motto 'Holzverwertung regional' waren verschiedene Holzhackschnitzelanlagen der Region. Beim anschließenden Workshop veranschaulichten Experten die Thematik um Brennstofflogisitk im Vogtlandkreis.


Programm
Information zum Gemeinschaftsprojekt "Nutzung von Landschaftspflegematerial | SMUL-Vogtlandkreis-Westerzgebirge" mit Ergebnissen aus dem Testbetrieb

Energierunde mit dem Bundesumweltminister | Sept 2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat während seines Vogtlandbesuches am 5. September 2013 auch im Natur- und Umweltzentrum Vogtland (NUZ) in Oberlauterbach Halt gemacht. Eingeladen hatte der Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum.

Altmaier informierte sich zu Umweltschutz und Energie im Vogtland und würdigte die Arbeit des NUZ-Teams als „mindestens so wichtig wie die Energiewende“.

 

In Sachen Energie zeigte sich Altmaier offen im Erfahrungsaustausch mit Vertretern regionaler Firmen der Energiebranche (auch der Energiegenossenschaft Markneukirchen i. G. und der vogtländischen Biogasenergieerzeuger). Das Impulsreferat für diese Runde hielt Umweltamtsleiter Dr. Tobias Pohl.

 

Vortrag
Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz im Vogtlandkreis | Dr. Tobias Pohl

 

Richtig clever: Energiespargemeinde Zschadraß | Juni 2013

Best Practice-Beispiele in Sachsen erleben – die Energiespargemeinde Zschadraß!

Unter diesem Motto fand am 12.06.2013 eine Seminarexkursion in die 3000-Seelen-Gemeinde Zschadraß im Süden des Landkreises Leipzig statt.

 

15 Vertreter aus Verwaltung und Wirtschaft des Vogtlandkreises waren der Einladung des Energiebeauftragten des Vogtlandkreises, Uwe Hergert, und des Bildungsinstituts PSCHERER gGmbH* gefolgt.

 

Tino Stenzel vom Verein Ländliches Leben e.V. Zschadraß hatte fachkundig durch die energetisch konzipierten Highlights des Ortes geführt: Sporthalle (energetisches Konzept - Photovoltaik - Solarthermie), Schulgebäude mit Hackschnitzelheizung, kommunaler Biomassehof mit Hackschnitzel-Domtrocknung, Windkraftanlage mit Bürgerbeteiligung, Kurzumtriebsplantage (Weide), Anbaufläche Miscanthus.

 

Beispiel Biomasse - eine Erfolgsgeschichte

Anfangs hatte man Holzhackschnitzel von gewerblichen Anbietern aus einem Umkreis von 30 Kilometern bezogen. Inzwischen ist das Beschaffen von Brennmaterial ein Selbstläufer: „Verschiedene Einrichtungen, Firmen und Bürger bieten uns abzuholzende Bäume an", so Tino Stenzel. Außerdem hat der größte landwirtschaftliche Betrieb der Gemeinde auf sechs Hektar Fläche schnell wachsende Gehölze angepflanzt. Dadurch kann zwar nicht der Jahresbedarf gedeckt werden, doch mittlerweile lagere die Gemeinde kontinuierlich auf Vorrat Holzhackschnitzel für zwei Jahre.

 

Frisch produzierte Schnitzel werden innerhalb von acht Wochen auf 30 Prozent Restfeuchte getrocknet, gelagert auf einem Biomassehof. Die Trocknungsanlage ist mit der TU Dresden im Rahmen eines Versuchsfelds für nachwachsende Rohstoffe entwickelt worden.

Nach der Patentierung des Verfahrens wurde der Gemeinde eine Lizenz erteilt, die Anlage weiter zu betreiben.

 

Auch das Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie im Ortsteil Zschadraß heizt inzwischen CO2-neutral. Die Klinikleitung ließ ein Nahwärmenetz für die zentrale Versorgung mit einer Kapazität von 1 MW installieren.

 

Durch das kombinierte Annehmen von Holz aus Zschadraß und Herstellen der Holzhackschnitzel über den kommunalen Bauhof kann ein Energiepreis von 2,7 cent/kWh erreicht werden. Bei Erdgas liegt dieser Preis bei 4,9 cent/kW und bei Heizöl bei 10 cent/kWh. Die Einsparungen lassen kommunale Objekte wie Kindergarten und Schule finanzieren.

 

Beispiel Photovoltaik - Gewinne für soziale Zwecke

Wärme durch Photovoltaik gewinnen: Das Wasser in der Turnhalle erwärmt sich durch Sonnenenergie. Die Gebläse für die Frischluftzufuhr sind so konstruiert, dass der Heizbedarf um 5 Grad C gesenkt werden kann. Drei Gebläse saugen ausschließlich Frischluft an. Zwei weitere werden durch unterirdische Kanäle geführt, damit sich die Lufttemperatur erwärmt. Das sechste Gebläse wurde an der Südseite installiert, wo direktes Sonnenlicht für die Lufterwärmung genutzt werden kann.


Viele Beispiele aus der Energiespargemeinde Zschadraß lassen sich auch gut in Gemeinden des Vogtlandkreises umsetzen!


Sind Sie für Ihre Gemeinde interessiert? Bitte sprechen Sie uns an!